Genossenschaft KEGA eG

Die KulturEnergieGenossenschaftAltona (KEGA) eG wurde am 1.12.2015 eingetragen
 

Unser Ziel

Die Genossenschaft baut ein den Zielen des Projekts verpflichtetes, gemeinschaftliches Unternehmen auf, das sich laut unserer Planungen vor allem um die Finanzierung und den Betrieb des Bunkers, der kulturellen Aktivitäten und des Energieteils kümmert.

Wofür ist die Genossenschaft da?

Die Genossenschaft ist neben dem Verein das zweite Standbein des Projekts und bildet die wirtschaftliche und finanzielle Basis für dessen Umsetzung. Durch die Ausstattung mit Eigenkapital ermöglicht die Genossenschaft die Finanzierung größerer Ausgaben und den Betrieb von Anlagen und Räumlichkeiten. Bis es soweit ist, kümmert sie sich darum, genügend Mitglieder zu gewinnen und den Umbau und Betrieb des Bunkers vorzubereiten.

Warum eine Genossenschaft?

Eine Genossenschaft ist nicht der Rendite sondern ihren Mitgliedern und ihrer Satzung verpflichtet. Das besondere hierbei ist, dass jedes Mitglied das gleiche Stimmrecht besitzt – unabhängig von der Höhe der Einlage. Sie ist nicht verkäuflich und mit den Mitgliedsanteilen kann nicht spekuliert werden, eine „feindliche“ Übernahme ist dadurch unmöglich. Im Unterschied zum Verein kann die Genossenschaft Eigenkapital und Rücklagen aufbauen.
Genossenschaften gehören mit einer äußerst geringen Insolvenzquote zu den sichersten Gesellschaftsformen überhaupt. Nicht umsonst wurden daher bis zum Jahr 2014 mehr als 900 neue Energiegenossenschaften gegründet und mehr als 100.000 Bürger in Deutschland halten Anteile an neuen Energiegenossenschaften.

Werde Teil der KEGA eG

Mitglied werden

Wer die Umsetzung des Projekts aktiv fördern und von Anfang an mitgestalten möchte, kann Mitglied der Genossenschaft wie auch des Vereins werden. Durch die Mitgliedschaft in dr Genossenschaft werden Geschäftsanteile an der Genossenschaft erworben und eine Stimmberechtigung erlangt. Das finanzielle Risiko ist dabei auf die Höhe der Einlage begrenzt. Der Mindestbeitrag beträgt 100 Euro zuzüglich eines Eintrittsgeldes von 20€ zur Deckung der Verwaltungskosten. Höhere Beiträge sind möglich, dazu kann alternativ in Kürze ein Treuhandkonto genutzt werden

Option Treuhandkonto

Derzeit wird die Einrichtung eines Treuhandkontos vorbereitet. Dieses bietet eine zusätzliche Sicherheit bei höheren Einlagen. Die Einlagen verbleiben auf dem Treuhandkonto, bis die Umsetzung des Projekts gesichert ist. Erst dann werden die Einlagen an die Genossenschaft überwiesen. Scheitert das Projekt vorher, z.B. weil der Bunker nicht zur Verfügung gestellt wird, geht die Einlage automatisch an das Mitglied zurück.

Unterstützen

Unterstütze uns dabei, die Genossenschaft bekannter zu machen, z.B. durch das Verbreiten dieser Infos (siehe Downloads weiter unten) oder auch durch praktische Hilfe beim Aufbau einer Webseite und einer Kampagne zur Mitgliederwerbung.

Worauf ist zu achten?

Mit Unterzeichnung des Mitgliedsantrages und optional der Treuhandvereinbarung wird die Zahlung der Geschäftsanteile auf das Konto der Genossenschaft bzw. des Treuhandkontos fällig

Aktives oder investierendes Mitglied

Grundsätzlich gibt es eine Unterscheidung zwischen investierenden und aktiven Mitgliedern. Aktive Mitglieder können nicht von den investierenden Mitgliedern überstimmt werden und haben ansonsten die gleichen Rechte und Pflichten (siehe Satzung). Voraussetzung für eine aktive Mitgliedschaft ist die Nutzung der Leistungen der Genossenschaft und/oder die Mitarbeit in der Genossenschaft
.

Infos zum herunterladen





Nicht nur wir wollen das Prinzip der direkten Beteiligung. Es gibt einen deutlichen Trend in diese Richtung. Die Bürger und Kommunen organisieren sich den Energiebereich zunehmend selbst. Stadtwerke und
Energiegenossenschaften sind bundesweit im Kommen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen